Jahresbericht 2023

TNr. 07 Personalausgaben und Stellen

Die Personalausgaben (HGr. 4) sind gegenüber 2020 um 783,7 Mio.€ (+3,2%) auf insgesamt 25.525,7 Mio.€ angestiegen.

7.1 Personalausgaben

Tabelle 16

Die Steigerung der Ausgaben für die aktiv Beschäftigten um 517,4 Mio.€ (+3,1%) gegenüber 2020 ist auf neu ausgebrachte Stellen und Stellenhebungen sowie auf Besoldungs- und Tariferhöhungen zurückzuführen.

Die Zunahme der Versorgungsausgaben beruht auch auf dem weiteren Anstieg der Zahl der Versorgungsempfänger. Diese Ausgaben werden sich weiterhin erhöhen, weil die Zahl der Versorgungsempfänger noch bis zum Jahr 2040 ansteigen wird.1 Sonstige Personalausgaben sind um 2,4 Mio.€ (-1,1%) gesunken, u.a. weil coronabedingt für Lehraufträge weniger Reisekosten erstattet wurden.


7.2 Planstellen und andere Stellen

Die Zahl der Stellen setzt sich zusammen aus Planstellen und anderen Stellen2. Sie erhöhte sich saldiert von 2020 mit 303.205,2 auf 309.976,3 im Haushaltsjahr 2021, also um 6.771,1 (+2,2%).3

Tabelle 17


Im Geschäftsbereich des Innenministeriums (Epl. 03) verteilen sich die Stellenmehrungen überwiegend auf Polizei und öffentlichen Gesundheitsdienst bei den staatlichen Gesundheitsämtern.

Der Stellenzuwachs im Geschäftsbereich des Kultusministeriums (Epl. 05) beruht insbesondere auf neuen Stellen für verbeamtete Lehrkräfte.

Im Geschäftsbereich des Finanzministeriums (Epl. 06) lag der Schwerpunkt beim Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (Schul-Rechenzentrum).

Die Stellenminderung im Geschäftsbereich des Bauministeriums (Epl. 09) beruht auf der bundesweiten Reform der Bundesfernstraßenverwaltung und dem damit verbundenen Übergang der Autobahndirektionen Nord- und Südbayern an die Autobahn GmbH des Bundes.4

Im Geschäftsbereich des Wissenschaftsministeriums (Epl. 15) resultieren die Stellenmehrungen überwiegend aus der Umsetzung der Hightech Agenda Bayern.


7.3 Sondervermögen Bayerischer Pensionsfonds

Dem 2013 aus der Versorgungsrücklage und Versorgungsfonds5 hervorgegangenen Sondervermögen „Bayerischer Pensionsfonds“6 wurden 2021 insgesamt 138,5 Mio.€ zugeführt7, 2020 waren es 135,5 Mio.€. Zum 31.12.2021 betrug das Vermögen im Bayerischen Pensionsfonds 3.831,9 Mio.€. Bis 2030 sind diesem Sondervermögen jährlich 110 Mio.€ sowie vereinnahmte Versorgungszuschläge aus dem Staatshaushalt zuzuführen.8 Entnahmen sind bis einschließlich 2022 nicht zulässig.9



[1] Vgl. Versorgungsbericht des Freistaates für die 18. Legislaturperiode (Mai 2020), Abschnitt D III, ab S. 120.
[2] Art. 17 Abs. 5 und 6 BayHO, ohne Stellen für abgeordnete Beamte, Leerstellen und Ersatzstellen.
[3] Zur Entwicklung der Planstellen 2017 bis 2021 vgl. TNr. 22.
[4] Die Personalgestellung für die Autobahn GmbH des Bundes ist im Stellplan des Epl. 09 im Kap. 09 22 mit 2.115,4 Leerstellen veranschlagt.
[5] Stand der Sondervermögen zum 31.12.2012: Versorgungsrücklage 1.406 Mio.€, Versorgungsfonds 270 Mio.€.
[6] Art. 2 BayVersRücklG.
[7] Zuführungen aus dem Staatshaushalt lt. Geschäftsbericht 2021 zum Pensionsfonds; die Buchungen im Nachmonat wurden nicht berücksichtigt.
[8] Art. 6 Abs. 1 BayVersRücklG.
[9] Art. 7 Abs. 1 BayVersRücklG.