Jahresbericht 2023

TNr. 48 Lehrkräfte als IT-Systembetreuer an staatlichen Realschulen

An allen staatlichen Realschulen nehmen Lehrkräfte zur IT-Betreuung technische Aufgaben in erheblichem Umfang wahr, obwohl ihre zentrale Aufgabe im pädagogischen Bereich liegt. Der ORH empfiehlt deshalb, so eingesetzte Lehrkräfte zeitnah von technischen Aufgaben zu entlasten, um mehr Lehrerressourcen für eine verstärkte pädagogische IT-Betreuung und unterrichtliche Tätigkeiten einzusetzen.

Der ORH hat 2020/2021 zusammen mit dem Staatlichen Rechnungsprüfungsamt Regensburg den pädagogikfernen Einsatz von Lehrkräften an staatlichen Realschulen untersucht. Ein Schwerpunkt war dabei, inwieweit Lehrkräfte zur Betreuung der an den Schulen eingesetzten IT-Ausstattung herangezogen werden. Prüfungsmaßstab war die Bekanntmachung des Kultusministeriums (KMBek) zur Systembetreuung an den Schulen vom 17.03.2000.1

Die Tätigkeiten der schulischen Systembetreuer (IT-Systembetreuer) und der sonstigen Lehrkräfte wurden im Schuljahr 2019/20 an 33 von 238 Realschulen erhoben.


48.1 Ausgangslage

An allen staatlichen Realschulen werden Lehrkräfte als IT-Systembetreuer eingesetzt. Sie sollen den Computereinsatz in Unterricht und Schule betreuen. Das Kultusministerium hat mit der KMBek Regeln zur Bestellung und den Aufgaben von Lehrkräften als Systembetreuer erlassen. Die Tätigkeiten erstrecken sich demnach auf:

  • den pädagogischen Bereich als zentrale Aufgabe, z.B. Klärung und Besprechung didaktischer Fragen zum Einsatz der Neuen Medien; schulinterne Lehrerfortbildung im Bereich der Neuen Medien,
  • organisatorische bzw. koordinierende Aufgaben, z.B. Organisation des Zugangs zu Hard- und Software (Rechnerraum, Fachraum, mobile Geräte) und
  • technische Aufgaben, z.B. Feststellung von Problemen und Störungen bei Hardware und systemnaher Software; Behebung von geringfügigen technischen Problemen, soweit dies einen vertretbaren Rahmen nicht überschreitet.

48.2 Feststellungen


48.2.1 Aufgabendefinition der IT-Systembetreuer

Für die IT-Systembetreuer enthält die KMBek Aufgabendefinitionen aus dem Jahr 2000, die nach wie vor zu beachten sind. Die dahinterstehenden Aufgaben veränderten sich nach Einschätzung der befragten Realschulen aber qualitativ und quantitativ massiv. So kam vermehrt die Beratung und Betreuung von Lehrkräften, Schülern und sogar Eltern hinzu. Auch der Umfang der IT-Ausstattung nahm in diesem Zeitraum deutlich zu (weg von einzelnen IT-Räumen hin zu einer flächendeckenden IT-Ausstattung in den Schulen).

Die Realschulen nannten auf die Frage nach den derzeitigen Aufgabenschwerpunkten der Systembetreuer verschiedenste Tätigkeiten. Teils standen die technischen Aufgaben im Vordergrund, teils die pädagogischen bzw. organisatorischen und koordinierenden Aufgaben. Zumeist handelte es sich um eine Mischung aus diesen Aufgabenbereichen mit unterschiedlicher Ausprägung an den einzelnen Schulen. Zudem wurden auch Tätigkeiten genannt, die die IT-Infrastruktur betreffen; diese Infrastrukturaufgaben sind nicht in der KMBek aufgeführt (z.B. Installation der Server, Einrichtung von WLAN).


48.2.2 Zeitaufwand für IT-Betreuung

Die Schulen wurden befragt, wie viel Zeit Schulleitungen, IT-Systembetreuer und sonstige Lehrkräfte für die IT-Betreuung aufwenden. An den Realschulen gab es im untersuchten Schuljahr äußerst vielfältige Fallgestaltungen hinsichtlich IT-Ausstattung (technischer Umfang und Zahl der eingesetzten Geräte/Hardware) und deren Betreuung durch die Schulen, Schulaufwandsträger oder externe Firmen. Je nach Ausgestaltung differiert der Zeitbedarf der o.g. schulischen Personengruppen.

Laut KMBek soll die zentrale Aufgabe der IT-Systembetreuer im pädagogischen Bereich liegen die technischen Aufgaben sollen sie nur „in vertretbarem Rahmen“ wahrnehmen. Der ORH stellte dazu fest, dass im Durchschnitt der befragten Realschulen die pädagogischen Aufgaben einen Zeitanteil von 28,1% und die der technischen Aufgaben einen Zeitanteil von 41,9% umfassen. Die befragten Schulen gaben einen durchschnittlichen Zeitaufwand von 385 Minuten je Schulwoche für die technischen Aufgaben von insgesamt 919 Minuten für IT-Aufgaben an. Bei vier der befragten Realschulen lag der Anteil an technischen Aufgaben bei über 50% des gesamten Zeitaufwands für die IT-Betreuung.

Abbildung 23


48.3 Würdigung und Empfehlungen

In der Praxis haben Lehrkräfte eine Vielzahl von technischen Aufgaben in der IT-Betreuung zu erledigen, die in der dazu geltenden Bekanntmachung nur in vertretbarem Rahmen, also nicht in diesem inzwischen erreichten erheblichem Umfang, vorgesehen sind.

Mit 28,1% nehmen die pädagogischen Aufgaben entgegen der KMBek keine zentrale Rolle ein. Selbst wenn von den 13,4% der organisatorischen und koordinierenden Aufgaben ein Teil pädagogischen Charakter hat, nehmen diese insgesamt keine zentrale Rolle ein. Vielmehr entfällt mit 58,5% ein Großteil auf technische Aufgaben und Infrastrukturaufgaben.

Zunehmend übernehmen Lehrkräfte, also nicht nur die als IT-Systembetreuer eingesetzten, Aufgaben für die technische IT-Betreuung. Der ORH empfiehlt, solche Aufgaben in der KMBek klar zu definieren, mit dem Ziel, Lehrkräfte von technischen Aufgaben zu entlasten.


48.4 Stellungnahme der Verwaltung

Das Kultusministerium erläutert, dass eine Entlastung der IT-Systembetreuer (v. a. bei technischen Aufgaben) durch verschiedene Maßnahmen (z.B. durch Eröffnung eines Förderprogramms zur IT-Administration an Schulen) erfolgt bzw. geplant sei. Zudem würden aktuell Verhandlungen mit den kommunalen Spitzenverbänden im Hinblick auf die künftige Ausgestaltung der schulischen Systembetreuung laufen.

Das Kultusministerium hat für Teile der Bekanntmachung zur Systembetreuung an den Schulen vom 17.03.2000 Überarbeitungsbedarf gesehen. Dazu solle es kommen, wenn sich die Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung konsolidiert hätten und die (neuen) Rahmenbedingungen feststünden.


48.5 Schlussbemerkung

Die ständig fortschreitende Digitalisierung wird an allen Schulen zu einer wachsenden IT-Ausstattung führen. Der ORH empfiehlt dem Kultusministerium, zeitnah dafür zu sorgen, dass Lehrkräfte von technischen Aufgaben entlastet und damit Lehrerressourcen verstärkt für den Unterricht bzw. für IT-bezogene pädagogische Zwecke eingesetzt werden. In diesem Zusammenhang empfiehlt der ORH, die 22 Jahre alte Bekanntmachung zur Systembetreuung endlich zu aktualisieren.



[1] Bek. des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus zur Systembetreuung an den Schulen vom 17.03.2000 Nr. III/4 - II/2 - O1350 - 1/13 456, KWMBl. I 2000 S. 86).